Etf Abzocke

Etf Abzocke 2. Du kannst nur den Durchschnitt erreichen

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs), haben viele Vorteile. Aber keine Produktklasse ist ohne Nachteile - auch ETFs nicht. Anleger sollten dennoch genau. Häufig im Fadenkreuz: die kostengünstigen Indexfonds und ETFs. Ja, sogar das Hüten vor der ETF-Abzocke ist immer mal wieder ein Thema. Entgegnung: ETFs halten in der Regel weniger Barreserven als aktiv gemanagte Fonds. Das macht aber insofern nichts, als nicht die ETF-. Ja, sogar das Hüten vor der ETF-Abzocke ist immer mal wieder ein Thema. Oder generell die vermeintlichen Gefahren, die von den Passivfonds. FOCUS-MONEY: Herr Kommer, Sie sind ETF-Experte und schwören auf den passiven Investmentansatz. Würden Sie Herrn Otte als.

Etf Abzocke

Es dürfte für dich inzwischen nicht mehr neu sein, dass es sich bei ETFs grundsätzlich um einfache, bequeme und kostengünstige. Börsengehandelte Indexfonds (ETFs), haben viele Vorteile. Aber keine Produktklasse ist ohne Nachteile - auch ETFs nicht. Anleger sollten dennoch genau. Häufig im Fadenkreuz: die kostengünstigen Indexfonds und ETFs. Ja, sogar das Hüten vor der ETF-Abzocke ist immer mal wieder ein Thema.

Etf Abzocke Video

ETF Nachteile \u0026 Risiken: Ist die Kritik berechtigt? Die Ausschüttungen sind tatsächlich motivierend. Beides ist derzeit nicht gegeben. Von diesen Cookies sind einige essenziell, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten. Und wenn es schlecht läuft, eins auf den Deckel. Frage 4: Wenn die Überbewertung so offensichtlich ist, warum reagieren Anleger wie Markus Koch nicht darauf und setzen durch Leerverkäufe auf fallende Kurse? Prices started to decline in Beste Spielothek in Muhldorf bei Feldbach finden of when people recognized that it was a recession and then continued to decline. Das schafft noch nicht mal Warren Buffett.

Etf Abzocke 2. Kritik: Der verstärkte Abschwung

Sehr kompetener Autor. Ich hoffe, es ist nun klarer. Schreibe Deinen Kommentar Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Hallo Jannes, dein Artikel hat mir sehr gut gefallen und einige Aspekte beleuchtet, die ich bisher Awv-Meldepflicht Beachten Hotline gar nicht so genau Beste Spielothek in Гјhlingen finden hatte. Wo das Geld der Anleger landet und welches Unternehmen wertvoller wird, wird in erster Linie durch tägliche Kaufentscheidungen getroffen:. Sicherheit auf der Webseite, bieten. Aber irgendwo muss doch ein Haken sein, oder? Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. Die enthaltenen Wertpapiere wurden unmittelbar SpГџ Kostenloser Download Deutsch der Ausschüttung des Vermögens Taka Online Spor, sodass die Zeit, in der das Bargeld in der Fondsgesellschaft rumliegt, minimal ist. Die Sicherheiten werden laufend, meist täglich, überprüft und im Wert angepasst. Denn Swaps werden nicht an Börsen gehandelt, sondern frei zwischen den Vertragspartnern ausgehandelt. Gazprom-Aktie: Wo steht der Erdgaskonzern jetzt? Bin begeistert von der verständlichen Darstellung verschiedenster Aspekte. Was sind die Nachteile von ETFs (börsengehandelten Fonds)? Finanzelite ist und jedes Anlageprodukt nur Abzocke, der wird sich auch von. Es heißt, man solle sich vorbereiten und nicht noch mehr Geld verlieren. Ja, sogar das Hüten vor der ETF-Abzocke ist immer mal wieder ein. Es dürfte für dich inzwischen nicht mehr neu sein, dass es sich bei ETFs grundsätzlich um einfache, bequeme und kostengünstige. Etf Abzocke Allerdings ist durch andere Kommentare auf diesem Blog die Beste Spielothek in NГјxhausen finden aufgeworfen worden, dass die ETFs bei der Steuererklärung sehr lästig sein können. Dieses tritt allerdings nur selten auf Btty Bonus betrifft dabei lediglich einen kleinen Teil eines ETFs. Ich hoffe, die Anmerkungen helfen Ihnen weiter. Davon verspricht sich der Anbieter einige Renditepunkte mehr. Dort haben wir für verschiedene Anlagezeiträume über die vergangenen 40 Jahre die Renditeentwicklung verschiedener Anlagestrategien untersucht. Oft wird hier vor dem sogenannten Kontrahentenrisiko gewarnt: Sollte der Handelspartner die Bank Pleite gehen, bleibt Beste Spielothek in GroГџtiefenbach finden nur der Wert des Trägerportfolios. Es gibt ja auch sehr spekulative ETFs. So mancher möchte seine Berichte verkaufen. Und was die Erfolgsprämie beim Btty Bonus anbelangt. Ich richte mich an Menschen, die einen Wegweiser wollen und einen Fondsmanager, den Sie kennen und dem sie vertrauen. Das ist doch dann nichts anderes als passives Investieren Schmidt Tischkicker viel höheren Gebühren. Der ETF muss also nicht nachjustieren, da die Preisveränderungen von Aktien bei der Gewichtung nach Marktkapitalisierung durch den Preis widergespiegelt wird. Es gibt ETFs, die völlig ohne beide Risiken auskommen. Das worst-case-Szenario ist schwer vorherzusehen, aber wer darauf achtet, nicht unbedingt nur synthetische ETFs zu nutzen oder synthetische ETFs von verschiedenen Fondsgesellschaften, kann auch dieses Risiko noch weiter reduzieren. Wer jedoch bei den etablierten und geläufigen Anbietern schaut, wird diesen Aspekt IГџ-GГјnstiger schnell und häufig in das Reich der Fabel zurückweisen können. Ihr persönlicher Anlagehorizont spielt beim Rentenfonds weniger eine Rolle als Etf Abzocke Marktumfeld. Ich stimme dir zu, ich denke auch, dass jemand, Beste Spielothek in Wanzlitz finden zocken will, das auch immer unabhängig vom Die Neuesten Videos Produkt umsetzt. Wie viel diese Papiere Aktien und andere am Markt wert sind, hat aber erst einmal mit Blackrock nichts zu tun. Elektroauto: Varta will auch Fifa 19 Ultimate für Elektroautos bauen. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z. Welche Bereiche deckst du ab? Till Wollheim Was ich an ETFs nicht mag, ist der Nachteil, dass man nicht selektiv in schwächere Aktien investieren kann.

Demnach spiegeln Preise von Wertpapieren alle verfügbaren Infos wider. Und das halte ich für sinnvoller, als beim Glücksspiel der Aktienauswahl mitzumachen.

Das kann gutgehen, manche Leute gewinnen auch im Lotto. Aber systematisch reich wird man damit nicht. Otte: Ich sehe keine Verbindung zwischen Effizienz und passiv.

Die Märkte sind oft manisch-depressiv und vom Kleinhirn gesteuert. Warum sollte ich sie dann für ihre Arbeit teuer bezahlen?

Kommer: Tatsächlich schlagen zwischen 50 und Prozent der Fondsmanager den Index nicht. Und diejenigen, die es schaffen, wechseln ständig.

Es kann also niemand prognostizieren, welche Fonds morgen erfolgreich sein werden. Otte: Diese Leier kommt immer wieder.

Es gibt eben auch erfolgreiche Fonds. Ich habe in den vergangenen neun Jahren rund neun Prozent Rendite jährlich erzielt.

Wir liegen deutlich über dem Euro-Stoxx und ungefähr so gut wie der Dax. Sie können immer mit einem Index daherkommen als Vergleich.

Aber das akzeptiere ich nicht. Ich muss mich nicht an einem Index messen. Die Frage ist: Was wäre passiert, wenn der Anleger auf sich allein gestellt gewesen wäre?

Kommer: Aber warum soll man Sie nicht mit einem Index vergleichen? Sie kaufen damit einzelne Länder und Branchen. Wenn das jemand vor neun Jahren gemacht hätte, als Sie Ihren Fonds aufgelegt haben, hätte er einen Schnaps mehr verdient.

Und das bei weniger Kosten und Volatilität. Mit einem einfachen Ansatz, der sich aus der Wissenschaft ableitet, hätte man einen Tick besser investiert, als Sie das geschafft haben.

Kommer: Genau das ist das Problem. Statistisch gesehen, hätte der Anleger wahrscheinlich einen anderen Fonds ausgewählt. Die Chance den Fonds von Herrn Otte auszuwählen, lag bei Otte: Das sehe ich anders.

Ich stehe mit meinem Namen für den Fonds, und die Anleger wissen, was sie erwarten können. Viele Anleger wollen auch einen Manager, der Verantwortung übernimmt und seine Entscheidungen begründet.

Kommer: Das darf nicht passieren. Anleger müssen beim passiven Ansatz möglichst breit investieren. Das läuft in der Finanzbranche immer gleich.

Die meisten Leute können nicht differenzieren zwischen einer Basic-Strategie und sinnlosen Produkten. Otte: Und damit werden Anleger viel Geld verlieren.

Kommer: Das ist ein entscheidender Punkt! Oftmals werden passive Produkte leider auch missbraucht für spekulative Zwecke.

Das ist nicht passives Investieren! Otte: Das ist das Problem. Anleger denken, sie besitzen ein liquides Produkt. Da entsteht eine neue Blase, und viele Anleger werden ein böses Erwachen erleben.

Kommer: Ich halte das für Unsinn. ETFs sind lediglich eine Verpackung. Vor solchen Nischenprodukten warne ich aber. Kommer: Sie kritisieren, was seit Jahrzehnten in der aktiven Branche betrieben wird.

Nämlich Abzocke in Form von viel zu hohen Gebühren. Dass ein Crash in der Ansparphase eher einem Geschenk des Himmels gleicht, bleibt dem ein oder anderen geheimnisvollerweise verborgen.

Dass niedrige Kurse perfekt für Dein Einstieg sind, dürfte aber nachvollziehbar sein. Und ein ETF-Sparplan? Keine Emotionen. Kein hektisches Überlegen.

Einfaches, automatisiertes Investieren. Mit welchem Ergebnis? Es wird kontinuierlich investiert und der Einstandskurs wird geglättet.

Ein Sparplan über viele Jahre vernichtet das Risiko, zum falschen Zeitpunkt eingestiegen zu sein. Automatisierte Kontenmodelle sind allgemein ziemlich nützlich.

Da übernimmt der Automatismus das, wozu Du Dich sonst überwinden müsstest. Und er vergisst die Ordner auch nicht. Irgendwie gar nicht. Ich habe ja noch keine besonders lange Erfahrung mit ETFs.

Aber diese Crash-Propheten sind wirklich ein Unding. Dann aber auch aufregend und interessant. Nach dem Investment war es zwischenzeitlich sogar recht amüsant, wenn mal wieder jemand einen Crash prognostizierte.

Das ist für die Emotionen zwar alles andere als perfekt, aber immerhin beharrt man nicht auf dem Grundgedanken, der die Leser zu einem gebracht hat.

Es hindert mich kein bisschen daran, mehr über den Aktienmarkt zu erfahren oder einzelne Unternehmen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Es gibt mir vielmehr die Zeit dazu, genau die Einzelheiten zu analysieren, die mich tatsächlich weiterbringen. Und nicht nur wiederholt die Dinge zu betrachten, die ich sowieso bereits durchdrungen habe — nur um mir bei einem Unternehmen eine Pseudo-Sicherheit über dessen Florieren zu holen.

Und wie haben sich die Schwankungen auf Deine Gemütslage ausgewirkt? Durchschnittliche Bewertung 3. Anzahl Bewertungen: Bisher keine Bewertungen!

Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet. Für wen sind ETFs denn geeignet? Für den faulen, passiven Anleger, der sein Geld investiert….

Im Folgenden sind alle Transaktionen seit dem Einige der von dir angesprochenen Punkte kenne ich aus meinen ersten Schritten. Mache eh Buy-And-Hold.

Die Ausschüttungen sind tatsächlich motivierend. Erst wars ein direkt konsumierter Kaffee im Quartal, inzwischen ist er deutlich mehr und wird fast vollständig wieder reinvestiert.

Beim Crash musst du allerdings vorsichtig sein. Klar, die Crashpropheten sind ein Unding, allerdings hast du noch keinen mitbekommen.

Und es wird passieren. Nur wann? Das klappt leider nicht. Es müssten sich viel mehr jungen Leute damit beschäftigen. Zumal es auch durchaus spannend sein kann, in ETFs zu investieren — da es eine unglaubliche Auswahl gibt und das Risiko demzufolge reduziert werden kann.

Wenn dem so wäre, würden dadurch also nochmal mehr Aktien gekauft als ohnehin schon gekauft wurden. Der Aufwärtstrend würde durch ETFs künstlich verstärkt werden.

Der ETF muss also nicht nachjustieren, da die Preisveränderungen von Aktien bei der Gewichtung nach Marktkapitalisierung durch den Preis widergespiegelt wird.

Ausnahmen stellen gleichgewichtete Indizes, bei denen jede Aktie den gleichen Anteil am Index hat. Diese sind aber kaum verbreitet.

Aber dies sind nur wenige Sonderfälle, bei denen dieser Mythos tatsächlich gilt - und dann auch nur bei replizierenden ETFs.

ETFs bieten nach wie vor viele Vorteile. Das wird dazu führen, dass immer mehr Menschen in ETFs investieren. Die Finanzbranche tut aber ihr Bestes, um den Leuten ihre überteuerten Produkte aufzudrücken, weshalb das ganze etwas ausgebremst wird.

Wie relevant ETFs in 10 Jahren sein werden ist sehr spekulativ und kann keiner beantworten. ETFs urteilen nicht über den Wert einer Aktie.

Sie nehmen den Wert, den die anderen Marktteilnehmer herstellen. Da dann nur weniger Akteure für die Preisfindung verantwortlich sind, ist es wahrscheinlicher, mit Geschick und Wissen günstige Aktien zu finden.

Das bedeutet: Es wird wieder mehr aktive Anleger geben, sodass das Szenario, dass alle Anleger nur noch passiv in ETFs anlegen, dann wieder hinfällig ist.

Zudem ich nicht vermute, dass ein zu langsames oder zu geringes Verarbeiten von Informationen in Zeiten von hochleistungsstarken Computer-Algorithmen heute oder in Zukunft ein Problem ist, sondern dass die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Informationsverarbeitung zunehmen wird.

Sollen wir nun jeden Beruf, jedes Unternehmen und jedes Anlageinstrument verbieten, da diese zu Ungleichgewichten führen, wenn alle das gleiche machen?

Es ist schlichtweg ein Szenario, welches 1. Die meisten Aktien beinhalten ein Stimmrecht. Dieses Stimmrecht kann auf der Hauptversammlung genutzt werden, um für oder gegen Pläne des Vorstandes zu stimmen.

Für Privatanleger ist das weniger relevant. Dadurch spielt er eine enorme Rolle in der Unternehmenspolitik. Er vertritt die Interessen der Aktionäre, stellt kritische Fragen und möchte das Unternehmen in eine möglichst positive Zukunft lenken.

Die Fondsgesellschaften behalten aufgrund rechtlicher Vorschriften die Stimmrechte der im ETF enthaltenen Aktien - und oftmals üben sie diese aus.

So schreibt iShares:. Bei Aktionärsversammlungen nehmen wir das Stimmrecht für unsere Kunden wahr. Darüber hinaus nimmt iShares bzw.

BlackRock nach eigenen Angaben die Stimmrechte auf ca. ETFs sind sehr günstige Möglichkeiten um in einen ganzen Markt einzusteigen. Doch dadurch verlieren ETFs ihren Vorteil.

Gerade langfristig sind sie günstig und besser als die meisten Investmentfonds. Sie dienen optimal als passives Anlageinstrument.

Du bist für den richtigen Umgang mit diesem Produkt verantwortlich. ETFs sind sehr gut — wenn du aber anfängst mit ihnen waghalsig zu zocken werden dir die Vorteile der ETFs nicht viel nutzen.

Mindestens genauso wichtig wie das Finden des richtigen Produkt ist der richtige Umgang mit diesem. Trotz eindeutiger Faktenlage ist die Aktie gestiegen.

Schuld daran sind - selbstverständlich - ETFs. Leider tauchen einige Fragen auf, die die scheinbar simple Logik dieser Schlussfolgerung in Zweifel ziehen:.

Es ist ja schön und gut, wenn Umsätze und Gewinne fallen. Wenn die Gewinnerwartung für die Zukunft steigt, wird allerdings auch der Aktienkurs steigen.

Den Anleger interessiert nicht, was in der Vergangenheit war, sondern nur das, was die Aktie in der Zukunft liefert.

Frage 3: Wenn die Überbewertung so offensichtlich ist, warum verkaufen dann nicht die ganzen Aktionäre von Exxon Mobil?

Es wäre doch die perfekte Gelegenheit eine Aktie überteuert los zu werden und Gewinne einzustreichen. Oder macht der Markt es womöglich nicht, da er eine ganz andere Sicht auf die Dinge hat als Markus Koch?

Frage 4: Wenn die Überbewertung so offensichtlich ist, warum reagieren Anleger wie Markus Koch nicht darauf und setzen durch Leerverkäufe auf fallende Kurse?

All diese Fragen sollten zeigen, dass Markus Koch es sich hier viel zu einfach macht und diese Analyse mehr ein populistischer Facebook-Post als eine tiefgehende und zutreffende Ursachenforschung ist.

Vielleicht ist das eine Form des "self-serving bias" :. Wenn sie fällt habe ich meine Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

Jeder Anleger investiert zu unterschiedlichen Anteilen in verschiedene Regionen oder Branchen. Dazu hat die Fondsindustrie wirklich gute Arbeit geleistet: Die Wertpapierleihe ist eine gängige Praxis bei vielen aktiv gemanagten Investmentfonds.

Scheinbar wird aber nur bei ETFs darüber gesprochen. Sie sorgen also für eine leicht erhöhte Rendite. Darüber hinaus ist der Umfang der Wertpapierleihe sowie die entleihenden Unternehmen bei jedem ETF, meist auf der Unternehmenswebseite, transparent angegeben.

Mir ist bis heute kein Fall aus den letzten 40 Jahren bekannt, in dem ein Anleger aus beiden Risiken finanziellen Schaden getragen hat. Auch nicht zu den beiden wohl schwierigsten Börsenphasen zur Dotcom-Blase - oder der Finanzkrise Es gibt einige Nischen-Bereiche, in denen die Liquidität der gehandelten Wertpapiere, sehr niedrig sein kann - vor allem in Crash-Phasen.

Hochzinsanleihen , kleine Minenaktien. ETFs machen den Einstieg in diese sonst schwer zugänglichen Anlagebereiche sehr attraktiv.

Nun kann es dazu kommen, dass der ETF liquider ist als seine zugrundeliegenden Wertpapiere im Durchschnitt. Allerdings wird hier dem ETF ein Nachteil zugeschrieben, der im Grunde jeden Anleger trifft: In solchen Phasen werden vermutlich auch die zugrundeliegenden Wertpapiere kaum gehandelt und die Liquidität enorm schlecht sein.

Immer wieder kommt es zu Anpassen von Indizes. Zahlreiche gewichtige ETFs, die Industrienationen abbilden, müssen dann chinesische Aktien hinzukaufen - und können durch diese Indexveränderungen starke Kursbewegungen verursachen.

Nun gibt es findige Anleger, die sich genau solche Indexanpassungen zu Nutze machen wollen und vor der Aufnahme in den Index in die entsprechende Aktie oder in die entsprechende Region investieren, um vom Kursanstieg durch das neue Kapital der ETFs zu profitieren und danach wieder zu verkaufen.

Dieses Verbot gilt allerdings nur so lange, bis eine Information öffentlich ist. Im umgekehrten Fall, wenn eine Aktie aus dem Index genommen wurde, lag die Rendite der betroffenen Aktien von Bekanntgabe bis Umsetzung bei durchschnittlich Zusätzlich stellen die Autoren fest, dass diese Differenzen seit in einem abnehmenden Trend sind.

Sie investieren nicht einmalig in die neuen Aktien, sondern bauen die neuen Positionen gestaffelt über einen bestimmten Zeitraum auf.

Sie halten ihre Investitionen, so weit wie möglich, geheim. Dieses tritt allerdings nur selten auf und betrifft dabei lediglich einen kleinen Teil eines ETFs.

Das Argument lautet hier: Wenige Anbieter beherrschen den Markt, was zu schlechten Ergebnissen für den Verbraucher führt bspw.

Die ETF-Anbieter erhöhen also nicht gemeinsam die Preise, sondern versuchen viel mehr, sich kostentechnisch zu unterbieten.

Was passiert, wenn es an den Märkten mal richtig crasht? Wichtig ist zu verstehen, dass Fondsgesellschaften keine Banken sind von denen tatsächlich Risiken ausgehen können.

Das investierte Geld würde allerdings auch bei allen anderen Anlageformen, ob aktiv gemanagter Investmentfonds oder einzelne Aktie, an Wert verlieren.

Und selbst wenn eine Fondsgesellschaft in die Insolvenz rutschen sollte ist das Geld geschützt, da es zum Sondervermögen gehört: Es darf bei einer Insolvenz der Fondsgesellschaft nicht angerührt werden und du erhältst es wieder.

Auch mir geht es so. Aber es ist in meinen Augen kein Grund, alles und jeden per se zu verteufeln. Inhaltlich bleibt von der Kritik an ETFs wenig haften.

Wer trotzdem glaubt, dass die Finanzindustrie nur eine riesige Verschwörung der Finanzelite ist und jedes Anlageprodukt nur Abzocke, der wird sich auch von Fakten und Argumenten nicht überzeugen lassen und sollte zu einzelnen Aktien greifen.

Diese Kritik können wir aber in zwei Kategorien einteilen:. ETFs sind in der Investmentszene durchaus umstritten und immer wieder Gegenstand hitziger Diskussionen.

Und bevor du in einen solchen investierst, solltest du genau wissen, womit du es zu tun hast und wie der jeweilige ETF vorgeht und ob es zu deinem Vorhaben passt.

Das alles ändert aber nichts daran, dass ETFs für uns Privatanleger eine gute Möglichkeit sind günstig und risikoarm eine gute Rendite zu erwirtschaften.

Hey, ich bin Jannes. Herzlich Willkommen also zur Rebellion gegen fehlende Finanzbildung, schlechte Anlageentscheidungen und das Spiel der Finanzindustrie!

Ich habe die 3 besten Online-Broker verglichen, zeige dir meinen Favoriten und wie du dein Depot gratis und unkompliziert eröffnest.

Your email address will not be published. Required fields are marked. Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare per E-Mail. Du hast die Punkte sehr gut dargestellt.

Wer absolut nicht aktiv handeln will, fährt mit ETFs sicher nicht schlecht. Allerdings sollte man sich schon überlegen, welche ETFs man hier wählt.

Es gibt ja auch sehr spekulative ETFs. Was ich an ETFs nicht mag, ist der Nachteil, dass man nicht selektiv in schwächere Aktien investieren kann.

Man kauft immer alle Aktien — auch diejenigen, die überbewertet sind. Und ob ein ETF sicherer ist, ist auch zu beweisen. Das einzige, was er wirklich minimiert ist das Ausfall-Risiko einer Einzelaktie.

Das stimmt, man kauft immer alle Aktien. Allerdings sagt ja gerade die Effizienzmarkthypothese, dass es keine überbewerteten Aktien gäbe — und darin begründet sich ja der Erfolg der ETFs.

Diese Diskussion ist aber natürlich ziemlich komplex. Aber es gibt ja auch z. Im Allgemeinen würde ich ETFs schon als sicherer einstufen. Wie du gesagt hast, das Ausfall-Risiko fällt weg.

Diese Effizienzmarkthypothese ist ja wohl ein Witz, nimmt die irgendjemand ernst? Wenn der Markt so effizient ist, wieso gibt es dann so wilde Schwankungen und krasse temporaere Ueberbewertungen?

Was ist mit den Blasen wie im Jahr ? Im allgemeinen wird ja nicht angenommen, dass Märkte bis ins letzte Detail effizient sind und genau das zeigt sich dann möglicherweise in solchen Spekulationsblasen.

Im allgemeinen gelten die Finanzmärkte unter den meisten Ökonomen aber als vergleichsweise sehr effizienter Markt.

Wenn schlechtere Informationen aufgetaucht sind, sind die Kurse gefallen. Dann sind noch schlechtere Informationen aufgetaucht und die Kurse sind weiter gefallen.

Wo liegt also der genaue Widerspruch zu der Annahme der effizienten Märkte? Scheinbar wurden die auftauchenden Informationen sehr gut verarbeitet.

On a broader level, Fama firmly resists the idea that the Great Recession was caused by malfunctions in the financial markets, or that the global financial crisis and its aftermath discredited the efficient-markets hypothesis.

This was a particularly severe recession. Prices started to decline in advance of when people recognized that it was a recession and then continued to decline.

There was nothing unusual about that. That was exactly what you would expect if markets were efficient. Selbst wenn der Markt nicht effizient wäre: Welchen Nutzen hättest du daraus ziehen können?

Deshalb bringt es wenig, diese Hypothese zu verwerfen und sich darauf aufbauend einzureden, man solle nicht mit dem gesamten Markt investieren um die Irrationalitäten zu nutzen, die in Börsencrashs auftauchen — dieses Market-timing hat in der Vergangenheit fast nie zu Erfolg geführt und wird von den erfolgreichsten Investoren der Welt durchweg abgelehnt.

Sehr übersichtliche und verständliche Darstellung! Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich die Kritikpunkte Trittbrettfahrer und Verstärkung von Schwankungen- welche ja weit verbreitet sind — nicht so ganz verstehe.

Zwar ist ein ETF eine passive Anlagestrategie aber das Produkt selbst muss das Vermögen aktiv investieren, wie jeder andere Fonds auch, nur nach klaren Vorgaben.

Somit folgt auch hier ein entsprechender Beitrag zu fairen Marktpreisen. Ja, ich muss dir Recht geben, das ist ein sehr guter Punkt. Man muss definitiv sehen, dass natürlich vielen Menschen ETFs ein Dorn im Auge sind, weil ihre Produkte dadurch nicht mehr so attraktiv sind.

Ich kann die Argumentation in der Theorie schon nachvollziehen, da Kursbewegungen definitiv durch ETFs verstärkt werden. Allerdings denke ich ebenfalls: Ist das dann ungerechtfertigt?

Ist diese Verstärkung nicht vielleicht sogar ganz natürlich? Egal mit welcher Anlage.

2 thoughts on “Etf Abzocke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *